Welche Fräserart für Anfänger

      Welche Fräserart für Anfänger

      Hallo ihr Lieben,

      ich möchte mir gern zu Weihnachten einen Fräser wünschen, weil ich das Abfeilen der Gel-Modellage echt leid bin, das dauert jedes Mal 90min. Nun bin ich aber etwas planlos, welche Art von Fräser für mich am besten wäre. Ich brauche ihn zwar nur für mich, will aber trotzdem kein Billig-Gerät, dass nach dreimal benutzen kaputt geht, kann ruhig was ordentliches sein. Ich will eigentlich hauptsächlich wissen, welche Art von Fräser für den Anfang am besten ist, Schleifkappen oder Bits? Und wenn Bits welche? Diamant? Keramik? Ich bin da etwas planlos. Meine ND hatte damals immer diese Schleifkappen. Aber das tat öfters mal ordentlich weh, deswegen hab ich fast schon Angst vor den Dingern. Aber Bits sind ja noch effektiver, oder? Ich will mich ja auch nicht verletzen. Brauch also dringend euren Rat.
      So ich hab seither immer billige fräser gekauft :whistling: Zuerst den weißen für ca 20-25€ der hat lange gehalten für den kleinen Preis, habe meine Nägel gemacht und immer 2 weiteren.

      nach ca 3 Jahren is das Handstück kaputt gegangen, hatte sonst nie Probleme damit, hat immer getan was ich wollte ;) ......
      dor Bits wo dabei sind, sind Mist ;) ich hab bei diesem überwiegend mit schleifkappen gearbeitet.

      danach hab ich mir den silbernen zugelegt (pink nicht blau;-)
      hat glaub 35€ gekostet, war in dem Store aber auch zu dem Zeitpunkt im Angebot.
      was ich bei dem toll finde ist das ich die bits da ein"klemmen" muss, beim ersten werden die "nur" gesteckt ;) war aber auch okay.
      Dateien
      • image.jpeg

        (46,52 kB, 11 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • image.jpeg

        (31,47 kB, 11 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Ich habe den hier. Ist zwar echt nicht billig, aber absolut sein Geld wert. Ich hatte vorher den 520 deluxe und danach den 630 von Promed - die werden angeboten wie Sauerbier. Die stehen schon seit Jahren auf dem "herabgesetzten" Preis, sind aber m.E. nicht einmal die 99,00 Euro wert. Das Handstück "frisst" den Feilstaub und geht dann relativ schnell kaputt. Der Tritor ist nicht nur wesentlich leiser, sondern auch laufruhiger und das Handstück kann sich nicht mit Feilstaub zusetzen und liegt zudem super in der Hand.

      Ich habe den Bitsatz, der damals beim 520 dabei war (ist jetzt beim 620 deluxe dabei) und zusätzlich habe ich mir noch den HM-Bit grob Zylinder rund sowie den Titan-Bit Zylinder gekauft. Damit bin ich super zufrieden. Die Schleifkappen fand ich nicht gerade den Brüller, daher bin ich relativ schnell auf die beiden Zylinder-Bits umgestiegen. Die Keramik-Bits sollen ja nicht aufheizen, aber da ich mit meinen Bits zufrieden bin, sehe ich keinen Grund für eine Neuanschaffung.
      Liebe Grüße,
      Lotosblüte


      Niveau ist keine Handcrème!
      Also ich würde ja schon eher zu einem teureren Gerät tendieren wie dem Triton. Mit preiswerten Geräten hab ich schon zuviel schlechte Erfahrungen gemacht. Und mein Freund, der mir dem Fräser zu Weihnachten schenken will hat das gleiche gesagt.
      Ich denke auch, dass ich lieber zu Bits tendieren würde, vor den Schleifkappen hab ich von früher noch Angst und die sind ja auch ziemlich groß, da hätt ich grad am Anfang ziemlich schiss mir die nagelhaut zu verletzen.
      Hat schon jemand mit den Keramikbits Erfahrung? Wenn die nicht heiß werden klingt das interessant für mich, wie gesagt, schlechte Erfahrungen gemacht.
      Auch interessant für mich: welche Bitart ist denn am langlebigsten?
      Der Titan-Bit soll sehr langlebig sein. Da ich jedoch nur mir selbst die Nägel mache, ist er ja nur alle zwei Wochen einmal im Gebrauch - das allerdings schon seit vier, fünf Jahren. Der ist quasi noch wie neu. Aber auch der HM-Bit nutzt sich bei mir nicht wirklich ab.
      Liebe Grüße,
      Lotosblüte


      Niveau ist keine Handcrème!
      Schau mal, dieses Set ist es, nur habe ich es auf dem runden Ständer. Bis auf die zwei ganz groben großen Bits für Hornhaut nehme ich alle und finde sie auch prima. Allerdings habe ich keinen Vergleich. Ich gehe beim Fräsen immer folgendermaßen vor:

      1. Schritt: Modellage mit einem der Zylinder-Bits abfräsen (meist der Titan-Bit), die ich zusätzlich habe
      2. Schritt: Mit dem Saphir-Bit spitz die Nagelhaut wegfräsen und Nagelunterseite säubern
      3. Schritt: Mit dem Saphir-Bit rund noch mal über den Nagelfalz und die Nagelunterseite leicht fräsen
      4. Schritt: Mit dem Steinschleifer noch mal leicht drüber, um auch die Haut rund um den Nagel zu glätten
      5. Schritt: Mit dem Polierkegel Filz nachpolieren

      Die Schleifscheibe nutze ich auch bei Bedarf.

      Das ganze dauert für beide Hände je nach Modellage (Fullcover dauert natürlich länger) ca. 15 bis 20 Minuten. Nach dem ersten Schritt verringere ich die Umdrehungszahl.
      Liebe Grüße,
      Lotosblüte


      Niveau ist keine Handcrème!
      Wenn du ein wirklich qualitativ hochwertiges Gerät haben möchtest, empfehle ich dir einen Fräser von Kemmer.
      Der Nachteil ist leider der Preis, ich habe einen im Angebot für 299 Euro bekommen. Gebe ihn aber nie wieder her.
      Die Geräte sind in Deutschland gefertigt und haben eine richtig gute Qualität, auch das Handstück ist komplett aus Edelstahl und Aluminium gefertigt. Dadurch, dass du nur dir selbst die Nägel machst, ist es eben schon eine sehr teure Angelegenheit, die sich aber meiner Meinung nach auf jeden Fall lohnt!

      Bits habe ich nur einen Hartmetall zum Abtragen und einen Cuticula Diamantschleifer für die Nagelhaut. Mehr benötigt man (ich) nicht.
      LG Steffi