Angepinnt Nagelkunde

    Stresspunkt

    Als Stresspunkt bezeichnet man die Sollbruchstelle am Nagel, sie wird sichtbar, wenn man die Freie Nagelspitze leicht nach unten drückt – es entsteht eine weiße Linie. Hier sollte der Aufbau besonders gut und dicker ausgearbeitet werden als am hinteren und vorderen Nagelrand

    Die C-Kurve

    Betrachtet man einen ordentlich aufgebauten Nagel von der Seite, so hat dieser die Form eines liegenden C’s. Daher spricht man von einer C-Kurve, weil der Nagel in der Mitte dicker ausgearbeitet wird, als zum Nagelbett oder zur Nagelspitze hin.


    Hier findet ihr die Foren Regeln
    Hier findet ihr die Marktplatz Regeln
    Interessant

    Neues aus der Finger- und Zehennagelforschung: Die menschlichen Nägel wachsen heute deutlich schneller als noch vor 70 Jahren. Der Daumennagel etwa wuchs 1938 gerade einmal 3 Millimeter im Monat, heute sind es 3,55 Millimeter. Zu verdanken ist diese bahnbrechende Erkenntnis der Überwachung von 195 Finger- und 188 Zehennägeln durch ein US-Forscherteam. Im Schnitt schaffen Fingernägel demnach heute 3,47 Millimeter, Zehennägel mit 1,62 Millimetern nicht einmal die Hälfte. Der Nagel des kleinen Fingers hinkt im Vergleich mit denen der anderen Finger etwas hinterher, dafür überflügelt der Nagel des großen Zehs seine Artgenossen in der Wachstumsgeschwindigkeit. Am schnellsten wachsen offenbar die Nägel von jungen Männern – und die von Nägelkauern. Die Temposteigerung ist übrigens leicht zu erklären: Nägel bestehen aus Keratin, einem Eiweißstoff. Und auf dem Speiseplan stehen heute mehr eiweißreiche Nahrungsmittel als früher.


    Hier findet ihr die Foren Regeln
    Hier findet ihr die Marktplatz Regeln
    Was Fingernägel über die Gesundheit verraten

    Ob lange Krallen oder kurz und praktisch, ob rot oder nicht lackiert, ob länglich oder breit: Erst durch die Fingernägel werden unsere Hände zu vollständigen "Werkzeugen". Mit ihrer Hilfe können wir kleinste Gegenstände aufnehmen oder an einer juckenden Stelle kratzen. Außerdem schützt das Horngewebe der Nägel die empfindlichen Fingerenden. Gepflegte, gesunde Fingernägel sind eine Visitenkarte. Sie sehen rosa aus, sind unbeschädigt, schmutzfrei und wachsen normal in die Furchen hinein.

    Veränderungen im Nagel und auch im Nagelbett gelten aber nicht nur wegen des Aussehens als kritisch. Einige sind harmlos, andere können jedoch auf gravierende gesundheitliche Störungen hinweisen und sollten von einem Facharzt - in den meisten Fällen kann der Hautarzt weiterhelfen - beurteilt werden. Auch allergische Reaktionen auf Nagellacke, Nagelkleber für Kunstnägel oder andere Nagelprodukte können zu Verformungen und Verfärbungen der Nägel führen.

    Verfärbungen der Fingernägel

    Weiße Flecken (leukonychia punctata) und Streifen (Mees-Streifen) im Fingernagel sind nicht immer ein Zeichen für Vitamin- oder Mineralmangel. Häufig vielmehr das Ergebnis einer etwas zu "rabiaten" Maniküre, bei der die Nagelwurzel verletzt wurde, oder wenn beim Wachsen etwas Luft im Nagel eingeschlossen wird. Mees-Streifen können jedoch auch das Anzeichen einer Vergiftung, fieberhaften Erkrankung, Verbrennung des Handrückens oder Röntgenbestrahlung sein.

    Bei einer Verfärbung des gesamten Nagels kommen viele Ursachen in Betracht: zum Beispiel der Umgang mit chemischen Substanzen, Wasch- und Putzmitteln, Nagellack, die Einnahme von Medikamenten oder ein Vitaminmangel. Aber auch Stoffwechselstörungen, chronische Hauterkrankungen, Herz- und Nierenschäden oder Vergiftungen können zu einer kompletten Verfärbung der Nägel führen.

    Schwarzfärbungen entstehen nur durch Nagelbetthämatome - Blutergüsse nach einem Schlag mit dem Hammer oder einer Quetschung. Sie wachsen mit der Zeit heraus. Bei bräunlichen oder blau-schwarzen Flecken könnte ein Muttermal (Pigmentzellnävus) oder ein Melanom (Hautkrebs) dahinter stecken. Unbedingt vom Arzt abklären lassen! Gelbfärbungen weisen auf Leberleiden oder Gelbsucht hin, grünliche Verfärbungen auf Schimmelpilz- oder Bakterienbefall.

    Verformungen der Fingernägel

    Die Art der Rillen eines Fingernagel verrät bereits etwas. Feine, regelmäßige Längsrillen sind meist harmlos und möglicherweise ein Zeichen für Flüssigkeitsmangel: Trinken Sie mehr! Querrillen, so genannte "Beau-Reil-Furchen", können bei allen schweren Erkrankungen auftreten, zum Beispiel akuten Infekten, Herzerkrankungen oder auch als Folge einer Chemotherapie.

    Nach oben gewölbte Nägel (Uhrglasnägel) können ein Indiz für Erkrankungen an Leber und Lunge oder für Blutarmut sein, nach innen gewölbte "Löffelnägel" für Magen-Darm-Leiden, verdickte und gekrümmte "Krallennägel" für Durchblutungsstörungen.


    Hier findet ihr die Foren Regeln
    Hier findet ihr die Marktplatz Regeln
    22 Tipps zur Hand- und Nagelpflege

    Die Hände sind die individuelle Visitenkarte jedes Menschen und neben dem Gesicht am häufigsten den Blicken anderer ausgesetzt. Darum ist es wichtig, Hände und Fingernägel zu pflegen. Wir geben Tipps, wie eine optimale Pflege der Hand und der Nägel gelingen kann und räumen mit Mythen und Missverständnissen auf. Lesen Sie hier 22 Maniküre-Tipps.

    1. Brüchige Nägel feilen

    Bei brüchigen, splitternden Nägeln eine Sandblattfeile verwenden, da diese ein schonenderes Feilen ermöglicht. Achtung: hält nur für ca. 2 Manicuren.
    2. Geeignete Feilen

    Feilen mit geriffelter Metallfläche möglichst nicht verwenden, da sie nicht abrassiv genug sind und der Nagel deshalb zu energisch bearbeitet wird und dann splittern kann.
    3. Breite Nägel

    Breite Nägel wirken schmaler wenn sie zu einem spitzen Oval gefeilt werden.

    8. Nagellack entfernen

    Den Nagellack immer vom Nagelbett zur Nagelspitze entfernen, niemals umgekehrt, weil sonst Lackreste unter die Nagelhaut kommen.
    9. Nägel vorbereiten

    Vor dem Lackieren die Nägel entfetten, sonst hält der Lack nicht. Am besten geeignet sind Lackentferner oder Alkohol.
    10. Nägel mit Rillen

    Bei Längs- oder Querrillen im Nagel und speziell für Fußnägel, hat sich ein sogenannter Ridge-Filler oder Rillenfüller bewährt. Er ist in der Konsistenz zäher und läßt sich damit dicker auftragen. Dadurch gleicht er die Unebenheiten besser aus.
    11. Nagelgrundierung

    Vor dem Farblack, Unterlack auftragen. Er gleicht kleine Unebenheiten der Nagelplatte aus, der Lack hält besser und die unschöne gelbliche Verfärbung durch dunkle Decklacke wird verhindert.
    12. Den Daumen zuerst lackieren

    Beim Auftragen des Farblacks immer mit dem Daumen beginnen, da er durch die große Fläche die längste Trockenzeit hat.
    13. Aufbewahrung von Nagellack

    Nach jedem Gebrauch das Gewinde der Nagellackflasche säubern und Verschluss gut festdrehen. So können die flüchtigen Bestandteile nicht entweichen. Der Rat, Nagellack im Kühlschrank aufzubewahren ist weder praxisnah noch notwendig. Im Gegenteil, zu kalter Lack ist beim Auftragen zu dickflüssig, trocknet schlecht und blättert schneller ab.

    14. Zähflüssiger Nagellack

    Zähflüssig gewordener Lack läßt sich mit Lackverdünner wieder flüssig machen. Keinen Nagellackentferner (Aceton) verwenden, da dies die Struktur des Lackes zerstört. Das Beimischen von dünnflüssigem Klarlack kann die Konsistenz wieder optimieren.
    15. Verklebte Lackverschlüsse

    Verklebte Lackverschlüsse unter fließend heißes Wasser halten, dann lassen sie sich leicht öffnen. Besser nach jeder Anwendung das Gewinde der Nagellackflasche mit Nagellackentferner reinigen.
    16. Für ganz Eilige: Sekunden-Lacke

    Selbst moderne Nagellacke brauchen mindestens 10 Minuten um durchzuhärten. Wer es besonders eilig hat, sollte sogenannte 60 Sekunden-Lacke verwenden, die tatsächlich in dieser Zeit abtrocknen, aber nicht länger als zwei Tage halten.
    17. Schnelltrocknung

    Lackierte Nägel nicht anhauchen zum schnellen Trocknen. Die aufgehauchte Feuchtigkeit hält den Lack nur weich. Zum schnellen Trocknen spezielle Trockensprays verwenden. Sie trocknen allerdings jeweils nur die oberste Schicht. Eilige sollten das Spray nach jeder Schicht auftragen. Außerdem enthält es Silikone, die den Glanz intensivieren.
    18. Nicht mit der Schere

    Nägel nicht mit einer Schere schneiden, da sie dann leicht splittern und abbrechen können, allenfalls mit einem Nagelzwicker oder einer speziellen Nagelzange schneiden.

    19. Weiche Nägel

    Bei weichen Nägeln Nagelhärter auf den vorderen Teil des Nagels auftragen, nicht auf den ganzen Nagel damit der hintere Teil des Nagels elastisch bleibt.
    20. Schlanke Nägel

    Beim Lackieren wirken breite Nägel schmaler, wenn ein Streifen an den Seiten nicht mitlackiert wird.
    21. Nägel kleiner wirken lassen

    Große, breite Nägel wirken kleiner, wenn der Lack nicht zu hell ist.

    22. Nägel größer wirken lassen

    Kleine, schmale Nägel voll auslackieren und dunklen Lack meiden, so wirken sie größer.


    Hier findet ihr die Foren Regeln
    Hier findet ihr die Marktplatz Regeln
    Neben dem Gesicht und den Haaren sind auch die Hände ein wichtiges öffentliches Schönheitsattribut. Sie vermitteln den Mitmenschen Gefühle wie Zuneigung und Zärtlichkeit. Die Nägel spielen eine große Rolle in Bezug auf den Eindruck, den die Hände machen. Der Frankfurter Nervenarzt Heinrich Hoffmann beschrieb in seinem Kinderbuch „Der Struwwelpeter“ bereits 1844, was sich an den Fingernägeln zeigt. Um gegen seine Eltern zu rebellieren, lässt sich der Struwwelpeter die Nägel nicht mehr schneiden. Ungepflegte Fingernägel sind auch heute ein Zeichen dafür, dass sich jemand vernachlässigt. Kaut jemand darauf herum, erkennt man daran einen Menschen mit großen Problemen. Lange, lackierte Fingernägel stehen auch heute noch für die Frau, die nicht mit den Händen arbeiten muss. Doch sind uns solche Dinge inzwischen so selbstverständlich geworden, dass wir gar nicht mehr darüber nachdenken. Wir schneiden, feilen oder lackieren die Nägel, ohne ihnen dabei große Aufmerksamkeit zu schenken. Doch es lohnt sich, „der Seele auf die Finger zu schauen“, lassen sich doch viele Dinge über den Zustand von Körper und Geist an den Nägeln ablesen.

    Haut, Haare und Fingernägel sind das Krankheiten-Früherkennungssystem des Körpers schlechthin. Jahrhunderte lang kam kein Arzt aus, ohne einen diagnostischen Blick darauf zu werfen. Im alten China wurde die Qualität eines Arztes an der Anzahl Gesunder unter seinen Patienten gemessen. Seine Aufgabe war es also zu verhindern, dass jemand krank wurde. Dafür nutzte er auch die Fingernagel-Diagnose. Denn die traditionelle chinesische Medizin setzt darauf, Krankheitsanzeichen möglichst früh zu erkennen. Kein Wunder also, dass die Methoden der Blick-Diagnose - das Betrachten und Interpretieren von Körpermerkmalen - in der chinesischen Medizin so ausgeprägt sind. Aber auch in unseren Breitengraden sieht sich ein guter Arzt oft die Augen, die Zunge und die Fingernägel seiner Patienten sehr genau an, bevor er zu weiteren Diagnoseschritten übergeht.

    Die Hand gilt als Spiegelbild bestimmter Krankheiten. Gicht oder rheumatische Erkrankungen zum Beispiel zeigen sich hier zuerst. Besonders aussagekräftig sind die Fingernägel: Von falscher oder einseitiger Ernährung bis hin zu Herz- oder Lungenerkrankungen, Schuppenflechte und natürlich Pilzerkrankungen lässt sich ein breites Spektrum an Erkrankungen ablesen, auch wenn diese sich möglicherweise noch gar nicht bemerkbar gemacht haben. Betrachtet man ferner Krankheiten als Ausdruck der Seele, kann man in den Fingernägeln auch sehen, wie glücklich, ausgeglichen und zufrieden jemand zu einer bestimmten Zeit war, denn der Nagel wächst über einen recht präzise bestimmbaren Zeitraum. In sechs bis neun Monaten wächst ein Nagel von oben nach unten aus dem Nagelbett heraus. Findet sich an einer bestimmten Stelle im Nagel beispielsweise ein markanter Punkt, so kann man diesen auf einen bestimmten Zeitpunkt zurückdatieren und einem Ereignis, einer Erkrankung oder einer einschneidenden Veränderung, die damit in Zusammenhang steht, zuordnen.

    Nägel: die „Schutzpanzer der Finger“

    Wie die Haare, so wachsen auch die Nägel ständig. Fingernägel wachsen im Durchschnitt drei Millimeter pro Monat. Unter bestimmten Umständen wachsen sie auch schneller, zum Beispiel wenn man sich von einer Verletzung erholt oder bei einer Schilddrüsenüberfunktion. Die Nägel zeigen also deutlich, in welchem körperlichen Zustand man sich befindet. Wie die Haare, an denen man auch sehr viel über den Gesundheitszustand eines Menschen erkennen kann, bestehen auch die Nägel aus einer Hornsubstanz, dem Keratin. Das Keratin wird von den Zellen des Nagelbetts gebildet, mit dem der Nagel fest verwachsen ist. Der Nagel gleicht einem zusammengepressten Geflecht von Haaren, die über kleine Drüsen ernährt werden. Die Unterseite der Nagelfläche ist mit dem Finger leicht verwachsen, die Nagelwurzel reicht etwas tiefer in den Finger hinein. Nicht nur die Fingerspitzen sind von unzähligen Nerven und zahlreichen Adern durchzogen – was die Finger so sensibel und auch schmerzempfindlich macht –, sondern auch die Nagelwurzel und die Unterseite der Nagelplatte stehen sehr eng mit dem Blutkreislauf und dem Nervensystem in Verbindung.

    Erkrankungen des Körpers können die Blutversorgung und die Funktion der Nerven beeinträchtigen. Das wirkt sich sichtbar auf die Fingernägel aus, besonders auf ihr Wachstum. Je nach Art der Störung kommt es zu verschiedenen Veränderungen an den Fingernägeln. Es kann sich ihre Form verändern, ihre Farbe oder ihre Stabilität. Vergiftungen können genauso ihre Spuren hinterlassen wie schwere Infektionen, Stoffwechselstörungen oder rheumatische Erkrankungen. Auch seelische Verletzungen können ihre Spuren hinterlassen.


    Hier findet ihr die Foren Regeln
    Hier findet ihr die Marktplatz Regeln
    Was Mediziner sehen

    Gesunde Fingernägel sehen rosa aus, sind unbeschädigt, frei von Verschmutzungen und wachsen normal in ihr Nagelbett hinein. Wenn Sie Veränderungen an Ihren Fingernägeln feststellen, muss das nicht zwangsläufig auf eine Krankheit hinweisen. Auch starkes Rauchen, die Benutzung von Nagellack und Nagellackentferner sowie äußerliche Einwirkungen wie kleine Verletzungen, Kontakt mit Chemikalien, häufiger Wasserkontakt oder das Schreiben auf Tastaturen können Spuren hinterlassen.

    Auch ein Mangel an bestimmten Mineral- oder Vitalstoffen ist häufig die Ursache für Veränderungen. So kann zum Beispiel die Einnahme von Kieselerde und Biotin brüchige Fingernägel stärken. Wenn Sie eine Veränderung an den Nägeln bemerken, teilen Sie sie ihrem Hausarzt, Hautarzt oder Heilpraktiker mit.


    Hier findet ihr die Foren Regeln
    Hier findet ihr die Marktplatz Regeln
    Naturnageldeformierungen

    Der Naturnagel ist in den seltensten Fällen perfekt. Oft sind Nagelbetten deformiert. Hier die häufigsten Formen, die man kennen solte:

    Krallennagel: Ab einer bestimmten Länge beginnt der Naturnagel, sich nach unten zu wölben. Dies muss unbedingt begradigt werden, weil es sonst zu einer Verschiebung der Statik kommt und der Nagel einer erhöhten Bruchgefahr ausgesetzt ist.

    Himmelfahrtsnagel: Naturnageldeformierung, bei der das natürliche freie Ende des Nagels nach oben zeigt.

    Tulpennagel: Bei dieser Naturnagelform gehen die Seitenlinien des Nagels nach vorn hin auseinander. Diese Form sollte nur minimal verlängert werden. Ebenfalls ist ein künstliches verschmälern durch eingenfeilte Seitenlinien unbedingt zu vermeiden!

    Des weiteren gibt es noch zahlreiche andere Formen wie Löffelnagel, Uhrglasnagel und so weiter.
    Auch Verfärbungen und Dellen können auftreten.

    Treten Deformierungen, Verfärbungen und Dellen plötzlich auf, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Es können ernst zu nehmende Krankheitsanzeichen sein!


    Hier findet ihr die Foren Regeln
    Hier findet ihr die Marktplatz Regeln
    Medikamente, Schwangerschaft, Allergien

    Im Falle einer Schwangerschaft, oder während der Einnahme bestimmter Medikamente (wie zum Beispiel Cortison) ist eine Nagelmodellage nicht sinnvoll. Die Hormonumstellung während der Schwangerschaft und die Einnahme von bestimmten Medikamenten können dazu führen, dass die Kunstnägel nicht halten.

    Außerdem sollte immer im Vorfeld geklärt werden, dass keine Unverträglichkeiten bzw. Allergien im Zusammenhang mit denen bei der Modellage verwendeten Klebstoffen und Gelen besteht.

    Guelle Stern TV


    Hier findet ihr die Foren Regeln
    Hier findet ihr die Marktplatz Regeln
    Nagelbettentzündung

    Inhaltsverzeichnis

    1 Das Nagelbett
    2 Nagelpflege
    3 Wie kann sich ein Nagel lösen
    4 Nagelpilz


    Eine Nagelbettentzündung ist schmerzhaft und unangenehm. Sie äußert sich durch angeschwollene, gerötete Hautstellen und wird oft auch durch pochende Schmerzen begleitet. Nagelbettentzündungen können akut oder chronisch verlaufen und werden durch kleinere Verletzungen an Finger- oder Zehennägeln hervorgerufen, durch die schädliche Keime eindringen können. Sollte eine einfache Behandlung mit Hausmitteln nicht schnelle Abhilfe leisten, ist ein Arztbesuch unumgänglich.

    Der medizinische Fachbegriff für Nagelbettentzündung ist Paronychie und bezeichnet eine entzündliche Erkrankung des Gewebes unter dem Nagel. Bei schwereren Verläufen können auch Partien wie Nagelfalz oder -haut mitbetroffen sein. Ob bei der Gartenarbeit, im Haushalt oder im Beruf – Verletzungen am Fingernagel hat man sich schnell zugezogen, und schon der kleinste Schnitt ermöglicht es Krankheitserregern wie Bakterien oder Pilzen, ins Innere der Haut einzudringen und eine Nagelbettentzündung auszulösen.

    Die akuten Symptome äußern sich durch Schmerzen bei Berührung, lokal erwärmter Haut und Schwellungen. Ehe sich Eiterherde bilden, sollte unbedingt der Hausarzt aufgesucht werden. Bei einer leichten Rötung können Hand- oder Fußbäder in lauwarmem Wasser mit Kamillenlösung oder Kernseife helfen.
    Auch beim Schneiden der Nägel können kleine Verletzungen entstehen, die eine Nagelbettentzündung hervorrufen können. © Fotolia.com

    Auch beim Schneiden der Nägel können kleine Verletzungen entstehen, die eine Nagelbettentzündung hervorrufen können.

    Eine Selbstbehandlung sollte jedoch keinesfalls zu lange ausgedehnt werden. Zeigt sich nicht innerhalb kurzer Zeit eine deutliche Besserung der Symptome der Nagelbettentzündung, muss auf jeden Fall ärztlicher Rat hinzugezogen werden. Anderenfalls droht eine Ausdehnung der Entzündung, die bis zu den Knochen vordringen oder sich weit über den ursprünglichen Entzündungsherd ausdehnen kann.

    Am Zehennagel hat eine Nagelbettentzündung ihre Ursache oft darin, dass ein Nagel falsch wächst und sich dabei in die Haut hineinschiebt. Auch zu enges Schuhwerk kann die Entstehung einer Nagelbettentzündung begünstigen. Daher ist es wichtig, dass Kinder, deren Füße ständig im Wachstum sind, immer bequeme, passende Schuhe tragen. Tückisch sind chronische Nagelbettentzündungen, da sie weniger schmerzhaft sind. Umso wichtiger ist in diesem Fall eine gründliche, ärztliche Behandlung.

    Die ärztliche Therapie bei einer Nagelbettentzündung sieht eine antiseptische Behandlung vor, bei der die Desinfektion der entzündeten Stelle im Mittelpunkt steht. Mit Salben oder Bädern werden sehr gute Behandlungsergebnisse erzielt.

    Zur Unterstützung sollten die Patienten die betroffene Stelle ruhighalten. Ist eine Nagelbettentzündung weiter vorangeschritten, kann es nötig sein, dass ein Antibiotikum verabreicht wird oder ein chirurgischer Eingriff vorgenommen werden muss, damit der Eiter abfließen kann.
    Das Nagelbett

    Nägel bestehen aus Hornhautplatten, die langsam aus dem Nagelbett herauswachsen. Sie kommen nur bei Primaten und Menschen vor und bilden sich an der Nagelwurzel. In der Tierwelt nennt man die Entsprechungen zum menschlichen Nagel meist Klauen oder Krallen.
    Der Nagel liegt auf dem Nagelbett auf und wächst etwa 0,1 mm pro Tag. Die einstige Funktion als Werkzeug und Hilfsmittel zur Fortbewegung ist im Laufe der Jahrtausende verloren gegangen. Heute haben Nägel zwar auch noch eine schützende Funktion für die Fingerkuppen, doch dienen sie nun vor allem der kosmetischen Verschönerung.

    Kaum ein anderer Körperteil ist so stark Wind und Wetter, Feuchtigkeit, Kälter, Hitze und Chemikalien ausgesetzt wie Nägel. Sie sind ständig in Gefahr, durch Reibung oder andere Umwelteinflüsse verletzt zu werden.

    Auch zahlreiche Erkrankungen können Nägel und Nagelbett deutlich verändern. Verfärbungen, Verformungen oder auch die Verdünnung des Nagels kommen häufig vor. Ist das Nagelbett erkrankt, macht sich dies vor allem durch eine Entzündung bemerkbar und kann im schlimmsten Fall zur Ablösung des Nagels führen.
    Sorgfältige Maniküre und Nagelpflege können einer Entzündung des Nagelbetts vorbeugen. © Fotolia.com

    Sorgfältige Maniküre und Nagelpflege können einer Entzündung des Nagelbetts vorbeugen.


    Nägel können außerdem von Hauterkrankungen befallen werden, die auch das Nagelbett in Mitleidenschaft ziehen. Eine Nagelbettentzündung zeigt sich durch Rötungen und Schwellungen und ist schmerzhaft. Unbehandelt kann sie sogar eitrig werden.

    Die häufigste Ursache sind Verletzungen bei der Maniküre. Sobald Haut beschädigt wird, kann sich diese entzünden, wenn Bakterien oder Pilze in die Wunde eindringen. Während Infektionen mit Nagelpilz sehr langsam verlaufen, zeigen sich bakterielle Entzündungen akut.

    Das Risiko einer Nagelbettentzündung steigt bei Diabetikern und Menschen, deren Hände häufig mit Wasser in Berührung kommen. Letztere sollten zur Vorbeugung einer Entzündung am Nagelbett Baumwollhandschuhe tragen, über die man noch PVC-Handschuhe zieht.

    Auch sorgfältige Maniküre und Nagelpflege kann eine Nagelbettentzündung vorbeugen. Dazu gehört es, die Nägel relativ kurz zu halten, nur leicht oval zu feilen sowie die Nagelhaut nur zurückzuschieben, aber nicht zu entfernen. Durch Einmassieren von spezieller Nagelcreme oder Olivenöl kann der Zustand der Nägel aber verbessert werden.
    Nagelpflege

    Das Auftreten einer Nagelbettentzündung (Paronchie von lat. Onychium – Nagelbett) wird durch Faktoren begünstigt, die den Nagel oder das Nagelbett schädigen. Ziel der idealen Nagelpflege ist daher ein unversehrter Nagel. Dazu gibt es, wie im Folgenden ausgeführt wird, mehrere Ansätze.

    Der Nagel ist Spiegelbild einer ausgewogenen Ernährung und eines gesunden Organismus. Daher ist ein wichtiger Teil der Nagelpflege eine vernünftige Lebensweise und Ernährung. Durchblutungsstörungen oder z.B. auch Eisenmangel können einen Nagel so beeinträchtigen, dass dieser leichter durch Bakterien oder Pilze infiziert wird und sich schlimmstenfalls sogar ablösen kann.

    Die Nagelpflege hat für Diabetiker eine besondere Bedeutung, da Nagelbettentzündungen zu schweren Komplikationen führen können. Neben dem gut eingestellten Blutzuckerspiegel ist die Inspektion und Pflege des Nagels ein elementarer Bestandteil der Infektionsprophylaxe. Dabei ist der laterale Nagelbereich, der Nagelwall, besonders zu beachten. Vor allem beim Schneiden der Nägel ist es wichtig, dass dieser Nagelrand unbeschädigt bleibt.
    Der häufige Gebrauch von aggressiven Reinigungsmitteln erfordert eine intensive Nagelpflege. © Fotolia.com

    Der häufige Gebrauch von aggressiven Reinigungsmitteln erfordert eine intensive Nagelpflege.


    Zur normalen Nagelpflege gehört bequemes Schuhwerk. Zu enge Schuhe können zur Deformation des Fußnagels führen. Wächst dieser als Folge in das Nagelbettein, bietet das eine ideale Eintrittspforte für Infektionen.

    Häufig werden Entzündungen durch exogene Faktoren ermöglicht, z.B. Gummihandschuhe, Kosmetika oder aggressive Reinigungsmittel. Dadurch auftretende Ekzeme bilden die Grundlage einer Nagelbettentzündung. Der Verzicht auf solche Faktoren ist die beste Nagelpflege. Da ein feuchtes Milieu einen solchen Vorgang beschleunigt, sollte man die Finger trocken halten.

    Es gibt allerdings auch den Befund, dass besonders trockene Haut eine Nagelbettentzündung begünstigt, z.B. bei der Neurodermitis. Dort sollte die Haut entsprechend angefeuchtet und gefettet werden.

    Ein wesentlicher Bestandteil der Nagelpflege ist die entsprechende Hygiene. Das Nagelhäutchen, Lunula, am proximalen Ende des Nagels sollte aber nicht z.B. durch eine Nagelbürste zerstört werden, weil es eine wichtige Komponente des Nagelwachstums ist.
    Wie kann sich ein Nagel lösen

    Wird ein Nagel abgelöst (Onycholysis) kann das aus unterschiedlichen Gründen auftreten. In der folgenden Abhandlung werden nach einer kurzen histologischen Einführung die häufigsten Ursachen einer solchen Ablösung vorgestellt.

    Der Nagel ist an seiner Oberfläche vom Eponychium bedeckt, das der Nagelplatte aufliegt. Direkt unter der Nagelplatte ist das Hyponychium, das den Nagel mit dem Bindegewebe des Nagelbetts verbindet. Die letztgenannten Schichten des Nagels sind vorwiegend der Ort, an dem die zur Ablösung führenden Faktoren ansetzen.

    Die Ablösung kann unterschiedliche Anteile der Fingernägel betreffen. Der Nagel kann gegebenenfalls nur am seitlichen, lateralen Rand betroffen sein. Eine andere Form ist z.B die Onycholysis semilunaris, bei der sich am Nagel eine distale halbmondförmige Ablösung zeigt.
    Verletzungen des Fingernagels können zur Ablösung führen.

    Generell gilt, dass Vorschädigungen der Fingernägel die Entstehung einer Onycholysis unterstützen. Der Nagel ist vor allem bei schon bestehenden Läsionen für bakterielle Infektionen, also Nagelbettentzündungen anfällig. Mögliche Erreger sind Staphylokokken, Streptokokken oder Pseudomonaden. Eine andere Ursache ist die Onychomykose. Der häufigste Erreger dieser Erkrankung ist Candida, der Nagel kann aber auch durch Dermatophyten und Schimmelpilze befallen werden. Voraussetzung ist in den meisten Fällen eine Schwäche der Nagelsubstanz. Gegen Nagelpilz hilft gegebenenfalls eine spezielle Nagelpflege, die über mehrere Monate täglich auf die betroffenen Nägel wie ein Nagellack aufgetragen wird.

    Bei der Psoriasis (Schuppenflechte) gehört der Nagelbefall mit zum klinischen Bild der Erkrankung. Der Befund an den Fingernägeln reicht von kleineren Eindellungen bis hin zur Ablösung der Fingernägel.

    Ekzeme der Fingerspitzen können ebenfalls zur Onycholysis führen. Vor allem die lang andauernde Einwirkung von Wasser oder Laugen bei einem bereits schon bestehenden Ekzem kann die Ablösung der Fingernägel unterstützen.

    Eine fototoxische Reaktion ist eine Reaktion von UV Licht und einer chemischen Substanz. Letztere kann in Parfums oder Kosmetika vorhanden sein. Aber auch Tetracycline sind solche Substanzen. In besonders schweren Fällen folgt eine Schädigung der Fingernägel.
    Nagelpilz

    Ob nun in der Sauna oder im Schwimmbad, in einem feuchten und warmen Milieu fühlen sich Pilze richtig wohl. Aus diesem Grund kann man sich an diesen Orten leicht anstecken. So ist der Nagelpilz, medizinisch Onychomykose, die häufigste Erkrankung der Nägel.

    Meist können dicke und verfärbte Nägel auf einen Nagelpilz hinweisen. Dabei kann jeder daran erkranken, ebenso wie an einer Nagelbettentzündung. Wer an Durchblutungsstörungen oder Diabetes mellitus leidet, zu enge Schuhe trägt oder gerne barfuß läuft, der ist besonders gefährdet.
    Dicke, brüchige und verfärbte Nägel weisen auf einen Nagelpilz hin.


    Oftmals entwickelt sich der Nagelpilz aus einem unbehandelten Fußpilz. In der Regel sind aber bestimmte Fadenpilze, die sogenannten Dermatophyten dafür verantwortlich. Sehr selten entsteht der Pilz durch Schimmel- oder Hefepilze.

    Die Symptome bei einem Nagelpilz machen sich vor allem durch Nagelverdickungen und Nageverfärbungen bemerkbar. Dabei sind oftmals nur einzelne Nägel von dem Pilz befallen. So beginnt die Infektion normalerweise am freien Rand des Nagels. Alsdann dringen die Pilze in die Hornschicht und weichen den Nagel mit der Zeit auf, sodass sich dieser lösen kann.

    Es existieren mehrere Formen des Nagelpilzes, wie zum Beispiel die distolaterale subunguale Onychomykose, die die häufigste Form darstellt. Dabei dringen die Erreger über die Verbindung zwischen Nagel und Zeh am Nagelbett in die Unterseite der Nagelplatte ein und der Nagel verfärbt sich. Bei der weißen superfiziellen Onychomykose breitet sich der Pilz hingegen nur auf den obersten Schichten der Nagelplatte aus. Hier kann es zu weißlichen Verfärbungen kommen. Relativ selten tritt die proximale subunguale Onychomykose auf, wo der Pilz Nagelrücken und die Nagelwurzel befällt.

    Durch die Infektion der Nägel wird die Nagelplatte langsam zerstört. Dabei können nicht nur die Fußnägel, sondern auch die Fingernägel von Pilzen befallen werden. Allerdings sind Fußnägel viermal häufiger betroffen. Die Nagelpilzbehandlung ist in vielen Fällen sehr langwierig und kann sich über mehrere Monate erstrecken. In leichten Fällen reicht es aus, die erkrankten Nägel mit einem pilzabtötenden Nagellack zu behandeln. Des Weiteren ist immer auf eine ausreichende und gründliche Hygiene und Nagelpflege zu achten.

    Wenn allerdings die Nägel bereits infiziert sind und die Nagelwurzel angegriffen wurde, muss ein Antipilzmittel in Form von Tabletten eingenommen werden. So sollte bei einem starken Nagelpilz in jedem Fall der Hausarzt oder direkt ein Dermatologe aufgesucht werden.

    Da der Nagelpilz ansteckend ist, sollten beispielsweise in öffentlichen Schwimmbädern Badeschuhe getragen werden. Des Weiteren kann dem Nagelpilz vorgebeugt werden, in dem bequemes sowie atmungsaktives Schuhwerk getragen wird.


    Hier findet ihr die Foren Regeln
    Hier findet ihr die Marktplatz Regeln
    4 Wege mit dem Fingernägel kauen aufzuhören!

    Fingernägel kauen ist nicht nur eine schlechte Angewohnheit, es kann die Nägel regelrecht verunstalten und sogar auf Dauer beschädigen. Wenn du die Nase voll hast von den Nagelstümpfen, blutigen Fingern und dem Schmerz in den Fingerspitzen dann bist du hier genau richtig.
    Stelle dich auf die Veränderung an deinen Nägeln ein:

    1Stelle dich deinem Problem! Mach dir klar, dass du das Nägelkauen nicht zu 100% unter Kontrolle hast und denke darüber nach in welchen Situation du an deinen Fingernägel kaust. Auf der Arbeit, beim Warten auf den Bus, in der Schule, beim Einkaufen, die List kann man wahrscheinlich noch viel weiter führen weil du inzwischen bei jeder Gelegenheit an deinen Nägel knabberst. Entscheide dich bewusst für gesunde, gut aussehende Fingenägel und gegen diese lästige Angewohnheit.

    Mache ein Foto von deinen Fingernägeln und betrachte es genau, sollen deine Finger für immer so aussehen?
    Verdeutliche dir noch einmal das Nägelkauen ungesund ist und du ständig Bakterien in deinen Mund beförderst!
    Spreche mit jemanden über das Problem, manchmal gibt es einen extra Motivationsschub wenn man sein Problem teilt.
    Schaue die die Fingernägel von anderen Leuchten in deiner Umgebung an und nimm dies als Anreiz auch genau so gut aussehende Fingernägel zu haben.

    2Stelle dich dir mit gesunden und kräftigen Fingernägeln vor. Suche ein Foto im Internet oder mache selbst eins von schönen Fingernägeln so wie du sie dir vorstellst. Hänge das Bild an eine Stelle an der du das Motiv jeden Tag vor Augen hast um dich an dein Ziel zu erinnern.

    Stelle die jede Nacht vor dem einschlafen vor, wir deine Hände mit gesunden und langen Nägeln aussehen.
    Jedes Mal wenn du einen Finger in den Mund nehmen willst und an der Nägel zu knabbern stelle die einen perfekten Fingernagel vor wie du ihn gerne hättest.

    3Mache einen Plan für dein Vorhaben. Schreibe in einem Kalender auf, wann du dir vorgenommen hast mit dem Nägelkauen aufzuhören und (wenn du mutig bist) schreibe auch ein Datum auf an dem du vollständig aufgehört haben möchtest. Setzte das zweite Datum aber weit genug in die Zukunft um dich nicht unter unrealistischen Druck zu setzten.

    Notiere den Tag in deinem Kalender.
    Halte deine Erfolge (aber auch die Misserfolge) in einer Art unregelmäßigen, zwanglosem Tagebuch fest.
    Schreibe ein Ziel-Datum mit auf um dich weiter zu motivieren.

    4Kenne deine Grenzen. Wenn du trotz aller Versuche nach längerer Zeit keine Fortschritte siehst und noch immer blutige Fingerspitzen vom vielen Nägelkauen hast oder du das Gefühl hast deinem Ziel gar nicht näher zu kommen hole dir Hilfe. Gehe zu einem Arzt und schildere dein Problem und lass dich ausführlich beraten.

    Wenn der Erfolg ausbleibt und die Frustration steigt gehe zu einem Arzt und hole dir dort Hilfe.


    Hier findet ihr die Foren Regeln
    Hier findet ihr die Marktplatz Regeln
    Genug der Vorrede, nun zu den eigentlichen Methoden sich das Fingernägel kauen abzugewöhnen.
    Methode 1: Umklebe deine Fingernägel mit Pflaster oder Tape.




    Klebe deine Fingernägel mit einem atmungsaktivem Pflaster ab.
    Behalte die Pflaster jeden Tag drauf, bei Einladungen oder ähnlichen Gelegenheiten kannst du sie natürlich abnehmen (oder einfach drauf lassen um auch andere auf dein Problem aufmerksam zu machen).
    Ersetze die Pflaster jeden Tag mindestens ein Mal, spätestens nach dem Duschen werden sie sowieso nicht mehr richtig halten.
    Wenn dir die Fingerspitzen schmerzen kannst du die Pflaster über Nacht abnehmen.
    Halte das einige Wochen konsequent durch.
    Vergleiche deine Finger nach ein paar Wochen mit dem Foto vom Anfang deines Vorhabens und staune wie viel besser deine Finger jetzt aussehen.
    Lasse die Pflaster nun ab und beobachte dich genau, wenn du wieder zu kauen anfängst mache die Pflaster sofort wieder für einige Tage drauf.

    Methode 2: Konzentriere dich immer nur auf einen Nagel gleichzeitig.


    Suche dir mindestens einen Nagel (gerne auch einen pro Hand) als dein “Projekt” aus.
    Versuche einige Tage diesen Fingernagel nicht zu kauen, die anderen Nägel mis- bzw. behandelst du wie immer.
    Nach wenigen Tagen wird der verschonte Nagel sich erholen und sich vom Gefühl und auch optisch deutlich von den anderen Nägel abheben.
    Erfreue dich an deinem einen gesunden Nagel und nimm deinen Erfolg als Motivation für deine anderen Finger.
    Suche dir einen weiteren Fingernagel aus und verschone auch diesen in der nächsten Zeit von deinen Beißattacken.
    Wichtig: Kaue nur an noch “kaputten” Nägel die zwei auserkorenen Finger sind absolut tabu für dich.
    Fahre über die nächsten Tage und Woche weiter fort bis du schließlich alle Finger verschonst.

    Methode 3: Beschäftige deine Fingern und deine Zähne.


    Finde eine Angewohnheit die das Nägelkauen ersetzt (nein Rauchen anfangen ist keine Lösung). Immer wenn der Drang zum Fingernägel kauen einsetzt versuche dich auf deine neue Angewohnheit zu konzentrieren. Das kann mit den Fingern trommeln sein, nacheinander alle Fingerspitzen zum Daumen führen oder eine Münze zwischen den Fingern kreisen lassen. Möglichkeiten gibt es viele, Hauptsache man lenkt sich ab.

    Trage ein Gummiband in der Tasche um damit zu spielen.
    Habe eine Münze in der Tasche um diese durch die Finger gleiten zu lassen.
    Ein Stück Spielzeugknete kann helfen den “Stress” abzubauen.
    Wichtig: Bei akutem Nagelkaubedürfnis kein Kaugummi oder Bonbons, den Kaureflex wollen wir ja unterdrücken und nicht befriedigen.
    Generell spricht nicht gegen Kaugummi um sich abzulenken, nur nicht als direkter Ersatz für die Fingernägel.
    Trinke viel, wenn möglich trage eine Wasserflasche mit dir herum. Viele kleine Schlücke verdrängend den Zwang erfolgreich.

    Methode 4: Verwende einen Kaustopp Lack, einen sogenannten Bitterlack.

    KaustopplackEin Kaustopplack kann für manche eine Lösung sein, in der Regel bekommt man diesen speziellen Nagellack in der Apotheke oder in der Drogerie. Doch Vorsicht, obwohl der künstliche Nagelüberzug sehr bitter schmeckt gibt es besonders hartnäckige Fälle die sich auch an diesen Geschmack gewöhnt haben. Idealerweise ist der Kaustopp Lack nur eine Ergänzung zu den anderen hier vorgeschlagenen Methoden und keine Alleinlösung.

    Trage den Nagellack mehrmals täglich auf.
    Habe den Kaustopplack immer bei dir, wenn er abgekaut oder heruntergewaschen ist besteht Rückfallgefahr.
    Wenn du dich an den Geschmack gewöhnt hast wechsle die Marke.
    Auch wenn du Erfolge erzielt, verwende den Speziallack auch noch einige Tage weiter.




    Methode 5: Verstecke deine Fingernägel vor die selbst.

    Finger mit Gelnagel

    Wenn du eine weiblich bist mache dir schön bunten Nagellack auf die Nägel, am besten gleich in signalrot. Nichts sieht schlimmer aus als abgekauter Nagellack und ausgefranste Nagelränder.
    Lasse dir künstliche Fingernägel machen (Gelnägel oder Acrylnägel), so schützt du deinen eigentlichen Nagel und der Überzug ist sogar noch härter als dein Naturnagel.
    Verdecke deine Finger in dem du Handschuhe trägst. Grade im Sommer ist das eine schöne Motivation das Nagel kauen einzustellen.


    Hier findet ihr die Foren Regeln
    Hier findet ihr die Marktplatz Regeln
    Grundkenntnisse der Nagelanatomie

    Funktion des Nagels
    Der Nagel dient hauptsächlich als Schutzorgan für die blutreiche und von Nerven durchzogenen Fingerkuppen. Nagel und umgebendes Gewebe einschließlich der Fingerspitze bilden eine funktionelle Einheit als Tast-und Greiforgan, dessen Gebrauchsfähigkeit beim Fehlen eines Nagels,z.B. durch einen Unfall, erheblich gestört wird.

    Aufbau
    Der Nagel(Unguis) ist wie das Haar eine modifizierte Hornbildung, entspringt der Epidermis-etwa 0,5mm dicke Hornpaltte,einer Hauttasche an der Nagelwurzel. Im Gebiet der Matrix(Nährboden der Nagelwurzel-für das Wachstum verantwortlich) befinden sich Blutgefäße und Nervenbahnen.
    Die Nagelhaut umsäumt schützend Nagelfalz und Nagelwall und verhindert das Eindringen von Bakterien und Schmutzpartikeln. Der Nagel besteht aus Hornschuppen die dachziegelartig übereinander liegen. Während der Nagel über den Halbmond(=Lunula) wächst, setzt der Härtungsprozess ein. Das unter dem Halbmond liegende Gewebe ist hier dicker, da es die darunterliegenden Blutgefäße verbirgt. Ein Halbmond ist immer vorhanden, auch wenn verschiedenen ausgeprägt oder vom Nagelwall verdeckt. Schon im Bereich der nicht sichbaren Nagels findet in gewissen Umfang eine Ablagerung des von dieser Zone gebildeten Keratins an die eigentliche Nagelpatte statt.
    Die Nagelplatte besteht aus Keratin(=eine hornhaltige Substanz), drei Schichten, von denen jede ihre eigene Zellstruktur besitzt. Die obere Schicht ist am härtesten und reich an Calcium und verhorntem Keratin(Dorsalnagel). Die mittlere Schicht besteht aus Weichkeratin(Intermediärnagel) und gehört zum empfindlichen Teil. Die untere Schicht besteht aus Nagelbettkeratin und ist hochempfindlich(Ventralnagel).
    Der Nagel weist einen hohen Gehalt an Schwefel,Selen,Calcium und Kalium auf. Bekannt ist,dass zur Bildung eines Nagels ein hoher Anteil an Aminosäuren,Proteinen,Eisen,VitaminC,B12 und Magnesium notwendig ist.
    _________________


    Hier findet ihr die Foren Regeln
    Hier findet ihr die Marktplatz Regeln
    Erkennen von krankhaften Erscheinungen

    Grundsätzlich gilt in der Fingernagelkosmetik: Behandlung nur am gesunden Nagel!

    Eine Nageldesignerin ist ebenso wenig ein Arzt wie eine Kosmetikerin und darf Krankheiten nicht diagnostizieren. Dennoch liegt es in der Verantwortung einer Nageldesignerin bei Kunden mit auffalenden oder ungewöhnlichen Erscheinungsbildern an der Haut und Nagel mit entsprechendem Feingefühl darauf hinzuweisen,dass unter Umständen eine krankhafte Veränderung vorliegen könnte. Ein Besuch bei einem Arzt/Dermatologen klärt offene Fragen.

    Bei auffälligen Verfärbungen(dunkel oder hell) sowie sehr starker Rillenbildung, oder gar ein Lösen des Nagels, sollte ein Arzt konsultiert werden.

    Kleinere Grübchen oder Wellen sind das Ergebnis einer fehlerhaften Nagelbildung in der zentralen Wachstumszone(Matrix). Diese Unebenheiten können in der Regel bedenklos behandelt werden.

    Denoch gilt,besteht Unklarheit ob es sich um eine Krankheit oder nur um eine optische Fehlbildung handelt,sollte der Kunde mit FEINGEFÜHL darauf hingewiesen werden,dass ein Arztbesuch sinnvoll wäre.
    _________________


    Hier findet ihr die Foren Regeln
    Hier findet ihr die Marktplatz Regeln