Fragen zum Nebengewerbe

      Fragen zum Nebengewerbe

      Hallo,

      also ich wohne in Rheinland-Pfalz, bin Hausfrau und Mutter und das wird auch erstmal so bleiben. Nägel mache ich jetzt seit 3-4 Jahren hatte aber nie vor es mal als Gewerbe anzumelden, sondern hab mir und Mutter, Schwester die Nägel gemacht.
      Es kommen aber immer wieder mal anfragen an von Frauen die gerne die Nägel von mir gemacht haben möchten - allerdings mag ich nicht Schwarzarbeiten.
      Jetzt hab ich aber doch einer älteren Bekannten zugesagt und einer Freundin meiner Schwester und einer anderen Freundin und machen denen jetzt schon länger die Fingernägel. Dazu habe ich jetzt noch zwei Anfragen bekommen und überlege nun ein Kleingewerbe anzumelden.
      Aber das wären ja dann nur 5 Kunden, lohnt sich das überhaupt?

      Ich glaube von den Räumlichkeiten wäre es kein Problem, wir wohnen in einem freistehenden Haus und der Vorbesitzer hatte im Keller ein Büro. Der Raum hat 40 qm und einen seperaten Eingang..... was müsste ich noch beachten, wissen, nachfragen?

      lg
      Ich kann Dir nur sagen, wie es in Ba-Wü ist. Ist ja oft von Bundesland zu BL anders.

      Also eigenes Zimmer und sogar nen separaten Eingang ist schonmal super.
      Du brauchst dann noch ein Kunden-WC und einen Kunden-Parkplatz. Dein Zimmer muss einen wischbaren Boden haben und von Deinem Arbeitsplatz muss ein Waschbecken gut erreichbar sein.
      Ein Tretmülleimer im WC muss man auch haben.
      Das mal zu den Anforderungen. Aber wie gesagt. So ist das hier bei uns.

      Bevor Du ein Gewerbe anmeldest, musst Du zum Baurechtsamt und einen Antrag auf Nutzungsänderung stellen. Machen aber die wenigsten. Was aber gefährlich sein kann. Denn wenn das raus kommt, dass Du ein Gewerbe betreibst ohne das beantragt zu haben, kanns teuer werden.
      Den Antrag muss man immer dann stellen, wenn man in einem Wohnhaus einen Raum gewerblich nutzen will.
      Um den zu stellen brauchst Du auch einen Plan vom Haus und ggf. einen Lageplan Eurer Gegend wo Ihr wohnt.

      Eine Berufshaftpflicht musst Du auch abschließen.
      Der Rest (Finanzamt, IHK, BGB usw.) kommt dann von allein.

      Und nochmal: Das sind die Dinge wie ich sie für mein Homestudio machen musste. Aber den Antrag musst Du auf jeden Fall stellen. Nur, was die dann genau wollen ist oft unterschiedlich.

      Also wegen fünf Kunden würd ich mir überlegen ob sich schon allein der Aufwand lohnt. Wenn Du vor hast, das weiter auszubauen, sprich einen größeren Kundenstamm anzustreben, dann tus. :wink:

      Ich habe auch zwei Kinder und es klappt mittlerweile wunderbar mit Kindern und Kunden.
      Sag niemals nie!
      Ich denke so bald man Geld für eine Dienstleistung verlangt geht das unter Schwarzarbeit.
      Ich habe auch so angefangen, allerdings so mit Bauamt habe ich nichts gemacht.
      Werde mich da mal erkundigen, bevor es Ärger gibt :shock:
      Als es dann hieß das ich ein Kleingewerbe habe, kamen auch mehr Kunden. So jetzt arbeite ich genau so das ich weg komme, das es noch Steuerfrei ist. Mehr Kunden kann ich im Moment nicht annehmen da ich auch zwei kleine Kinder habe.
      Aber die Anfrage ist sehr groß.
      Da ich schon allein die einzige im Umkreis von 30 km bin die Airbrush macht, und dazu noch relativ günstig bin. Neumodellage 55,00 € ohne Airbrush und Auffüllen 30 € ohne Airbrush.
      Die anderen sind im Durchschnitt alle um 5 € teurer.
      Wenn Du denkst es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her.